Kinder engagierten sich für Kinder in Not

Die Mädchen und Buben des Pfarrkindergartens „Köttmannsdorfer Spatzen“ sammelten bei einem „Coffee to help“ Spenden in der Höhe von 465,50 Euro und übergaben diese Caritasdirektor Josef Marketz.

Was bedeutet es, obdachlos zu sein? Was ist Not? Den fünf- bis sechsjährigen Kindern fiel die Antwort rasch ein: „Wenn man nichts zu essen oder kein Gewand hat“, bekamen Kindergartenleiterin Claudia Gorschegg und Kindergartenpädagogin Nicole Rupp zu hören.

Im Pfarrkindergarten „Köttmannsdorfer Spatzen“ setzten sich die Kleinen in der vorösterlichen Fastenzeit im Zuge des Projektes „Not in der Welt, die uns nicht gefällt“ mit dem Thema groß auseinander. Sie gestalteten Fotocollagen, die verschiedene Not- und Katastrophensituationen zeigen und machten sich unter Anleitung der Kindergartenpädagoginnen intensive Gedanken, was man dagegen tun kann. „Unser Ziel war es, Bewusstsein für Menschen in Not zu schaffen und die Kinder für die Arbeit und Aufgaben der Caritas zu sensibilisieren“, sagt Gorschegg.

„Caritas kann nur helfen, wenn wir mithelfen“

Die Buben und Mädchen erfuhren, dass es sich bei der Caritas um eine Hilfsorganisation der Katholischen Kirche handelt, die alle Menschen in schwierigen Lebenssituationen, wie bei Krankheit oder Behinderung, in Unglücks- oder Katastrophenfällen unterstützt. Jeder Mensch könne einmal   betroffen sein und sei dann für rasche Hilfe dankbar. Den Buben und Mädchen wurde aber auch erklärt, dass die Caritas nur helfen könne, wenn jeder einzelne ihr entweder mit Sach- oder Geldspenden unter die Arme greift. „Unsere Kinder waren begeistert bei der Sache, als wir deshalb Mitte März einen „Coffee to help“ im Kindergarten veranstaltet haben“, so Gorschegg. Das gesamte Team hatte dafür köstliche Mehlspeisen vorbereitet. Die gingen mit dem Kaffee gegen eine Spende weg wie die warmen Semmeln.

Viele Gäste beim „Coffee to help“

Viele Eltern, Pfarrer Michael Georg Joham mit Vertretern des Pfarrgemeinderates, Bürgermeister Josef Liendl und Team sowie Raiffeisenbank-Leiterin Barbara Liendl und Team waren der Einladung zu Kaffee und Kuchen gefolgt. Stolze 465,50 Euro kamen für Kinder in Not an Spenden zusammen, die bei einem kleinen Fest am 6. April 2018 in Anwesenheit des Pfarrers, einiger Eltern und Großeltern an Caritasdirektor Josef Marketz und „Kinder und Jugend-Bereichsleiterin“ Elisabeth Mattitsch übergeben wurden. Marketz und Mattitsch dankten den Kindern und SpenderInnen aus ganzem Herzen. Ersterer erzählte den „Köttmannsdorfer Spatzen“ auch von seiner Begegnung mit von Armut betroffenen Kindern in Jordanien, die den Kindergarten auch besuchen würden, weil sie dort zu essen bekämen.